home background image

Aktuelle Arbeiten

Bilder

Quadrat, 30x30cm, 2015, 001

Bilder

Quadrat, 30x30cm, 2015, 002

Bilder

Quadrat, 30x30cm, 2015, 003

Bilder

Quadrat, 30x30cm, 2015, 004

Bilder

Ohne Titel, 30x60cm, 2015

Bilder

Underground, 50x60cm, 2015

Bilder

Fotoarbeiten, DIN A4, 2015

Bilder

Fotoarbeiten, DIN A4, 2015

Bilder

Fotoarbeiten, DIN A4, 2015

Bilder

Fotoarbeiten, DIN A4, 2015

Bilder

Fotoarbeiten, DIN A4, 2015

Bilder

Fotoarbeiten, DIN A4, 2015

Weitere Bilder ..

Schwarz ist gut für dich

Marcus Fauser verfolgt einen sehr skulpturalen, experimentellen Ansatz von Malerei, den er hauptsächlich durch jahrelange und intensive Auseinandersetzung mit der Herstellung von visuellen Rückkopplungen entwickelt hat. Daraus entstanden interaktive Installationen und viele intermediale Live-Performances. Danach hat er sich immer mehr von der Technik entfernt und andere Lösungs- und Darstellungsmöglichkeiten für seine Kunst gesucht. Wie auch mit den Rückkopplungen, für ihn ein Sinnbild der Unendlichkeit, versucht er den Zufall zu steuern, beherrschbarer zu machen. Das Werden und Vergehen, der ständige Fluss der Zeit, sind Wesensbestandteil seiner Bilder. Es entstehen große Werkgruppen, welche die Prozesshaftigkeit widerspiegeln.

In den ausschließlich auf Spachteltechniken beruhenden Bildern werden nur Schwarz und Weiß, unterschiedliche Farbsubstanzen, darunter Tusche, Ölfarbe, Acrylfarbe, Acryllack und weitere Lacke, sowie Wasser und Kaffee verwendet, die zu einem nuancenreichen Spektrum verarbeitet werden. Dabei kommen unterschiedlichste Bildträger zum Einsatz.

Ihn interessiert die Tiefe der Dinge, übergeordnete Prozesse wie Sein und Vergehen, der sich immer wieder ändernde Zustand erfahrender Wahrnehmung. Im Arbeitsprozess wird versucht genau diesen Fluss und ständigen Wandel einzufrieren, festzuhalten und somit für den Rezipienten sichtbar zu machen. Der Betrachter wird aufgefordert, seine eigene Phantasie zu benutzen und sein Bild zu sehen. Deswegen wird nicht zuletzt auch auf die Vergabe von Titeln verzichtet. Trotz einer Fülle von Andeutungen im Werk wird die Fokussierung auf etwas endgültiges verweigert- Nichts ist endgültig. Die Wahrnehmung lebt von temporär fixierten, fein verzweigten Bewegungszuständen. Der Faktor Zeit ist damit untrennbar mit den Bildern verbunden. Die konstruierten Bildräume liefern vielseitige Projektionsebenen, Grenzen verwischen, ob und was zu sehen ist, entscheidet das Unterbewusstsein des Betrachters, der in immer neue Bildwelten eintauchen kann. In unserer Zeit ist es wichtig, sich selbst ein Bild zu machen, das Entscheidende hinter den Dingen zu sehen, was man sieht zu hinterfragen und sich nicht gleich dem ersten oberflächlichen Eindruck hinzugeben.